Substanzinfos

Kokain - Zusammensetzung

Risikoeinschätzung

Neben den bekannten Nebenwirkungen und dem psychischen Abhängigkeitspotential von Kokain bedeutet das häufige Auftreten von Levamisol als psychoaktives Streckmittel, vor allem für regelmässig Konsumierende, ein schwer abschätzbares Konsumrisiko. Dabei handelt es sich weniger um akute Nebenwirkungen, sondern um Langezeitfolgen wie eine Schwächung des Immunsystems. Dabei fällt auf, dass auch sehr reine Proben Levamisol enthalten. Neben Levamisol stellt der sich stark unterscheidende Kokaingehalt ein oft unterschätztes Konsumrisiko dar. Je höher der Kokaingehalt, desto grösser die Gefahr einer ungewollten Überdosierung. Hochdosiertes Kokain stellt eine hohe Belastung für den Herz-Kreislauf dar und kann unter gewissen Umständen und körperlichen Voraussetzungen einen Herzinfarkt provozieren.

Untenstehende Graphik zeigt die Entwicklung des Kokaingehaltes seit 2007 auf. Für die genauere Betrachtung draufklicken.

tl_files/images/download/file/aktuelles 2016/Kokain_Gruppiert_2015_klein.jpg

Den vollständigen Bericht zu Kokain findest du hier...

Safer Use

Achtung, sehr hohe psychische Abhängigkeitsgefahr! Lege Konsumpausen ein, auch (vor allem!) wenn es dir schwer fällt.

Ritualisiere deinen Konsum. Nimm Kokain − wenn schon − nur zu besonderen Gelegenheiten.

Dosiere niedrig und vermeide häufiges Nachlegen!

Trink immer genug (keinen Alkohol) und sorge für frische Luft.

Iss vor und nach dem Konsum gut und gesund und konsumiere nicht auf leeren Magen.

Beachte die Safer-Sniffing- und Safer-Sex-Regeln.

Schnupfen ist die risikoärmste Konsumform. Das Rauchen von Crack und Freebase sowie das Spritzen potenzieren die Risiken.

Personen mit Vorerkrankungen des Herz- und Kreislaufsystems, Asthma, Erkrankungen der Leber und mit Schilddrüsenüberfunktion sollten kein Kokain konsumieren.

EpileptikerInnen sollten auf Kokain verzichten (Gefahr von Krämpfen).

Kombiniere Kokain nicht mit blutdruckerhöhenden Medikamenten.

Konsumiere kein Kokain, wenn du Ecstasy konsumiert hast; die Ecstasy-Wirkung wird dadurch aufgehoben.

Mische Kokain nicht mit Alkohol - die Mischung macht aggressiv und du riskierst eine Alkoholvergiftung!