Wie funktionierts?

Kernstück des Drug Checking ist der HPLC (Abkürzung für „High Performance Liquid Chromatographie“). Mit dieser Analysemethode ist es möglich, Pulver und Pillen qualitativ und quantitativ zu bestimmen. Das heisst, in den meisten Fällen kann der Inhaltsstoff (bzw. können die Inhaltsstoffe) definiert und dessen (deren) Konzentration bestimmt werden.

Das Ausgangsprodukt ist die Substanz, welche die Person analysieren möchte. Für die Analyse werden entweder eine ganze Tablette/Pille oder eine Messerspitze Pulver (30-50mg) benötigt. ¾ der Tablette/Pille erhält die Person beim mobilen Drug Checking nach der Analyse zurück.

Die Resultate werden in der Regel mengenmässig als Hydrochlorid (HCL, Salzform der Substanz) angegeben, bei LSD ist es die freie Base. Die Werte variieren zu den gleichen Substanzen als Base oder Sulfat. Auf drogenkult.net findet ihr jeweils unter dem Punkt Dosierung Hinweise zur Umrechnung der einzelnene Substanzen. Auf folgendem Sheet haben wir die Infos zusammengefasst: Factsheet Umrechnung.

Beim mobilen Drug Checking dauert das Analyseprozedere ca. 30 Minuten. Allerdings kann es bei grossem Andrang zu Wartezeiten kommen. Das mobile Labor ist eine Entwicklung des Kantonsapothekeramtes Berntl_files/images/externerlink.gif.

Trotz der hohen Zuverlässigkeit des Labors kann es vorkommen, dass eine Substanz nicht definiert werden kann. Im Normalfall ist das jeweilige Labor darum bemüht, die unbekannte Substanz innerhalb nützlicher Frist zu entschlüsseln (2-3 Wochen).

Die Analysen werden in beiden Labors durch Fachleute durchgeführt. Die Beratungen erfolgen jeweils durch Mitarbeiterinnen der Jugendberatung Streetwork.

Aktuelles

16.10.2018

Chemsex Survey 2018

Mehr

Warnungen

Vorsicht: Kokain mit hohem Wirkstoffgehalt und Streckmitteln im dritten Quartal 2018

12.10.2018

Im dritten Quartal 2018 sind im Drogeninformationszentrum (DIZ) 200 als Kokain deklarierte Proben abgegeben und analysiert worden.

tl_files/images/download/file/Warnungen_PDF_2018/Kokain_Grafik_drittes_Quartal_2018.jpg

Risikoeinschätzung:  Der Konsum von Kokain birgt grundsätzlich das Risiko starker gesundheitsgefährdender Nebenwirkungen sowie ein grosses Risiko einer psychischen Abhängigkeit!

Hinzu kommt ein schwer abschätzbares Gesundheitsrisiko durch das häufige Auftreten von Levamisol als pharmakologisch wirksames Streckmittel. Dabei handelt es sich weniger um akute Nebenwirkungen, sondern v.a. um Langzeitfolgen wie unter anderem eine Schwächung des Immunsystems. Neben Levamisol stellt der stark schwankende Kokaingehalt ein oft unterschätztes Konsumrisiko dar. Je höher der Kokaingehalt, desto grösser die Gefahr einer Überdosierung. Hochdosiertes Kokain stellt eine starke Belastung für den Herz-Kreislauf dar und kann unter gewissen Umständen und körperlichen Voraussetzungen einen Herzinfarkt oder Hirnschlag auslösen.

Wirkstoffgehalt: Der durchschnittliche Wirkstoffgehalt der im DIZ getesteten Kokainproben betrug im dritten Quartal 2018 76.2% Kokain*HCl. Der Wirkstoffgehalt der analysierten Proben variierte stark und lag zwischen 2.3% und 98% Kokain*HCl.

Pharmakologisch wirksame Streckmittel: Bei Kokain handelt es sich sehr oft um ein Gemisch aus Kokain und einem oder mehreren Streckmitteln. Ein Teil dieser Streckmittel ist pharmakologisch nicht relevant (z. B. Laktose, Stärke, Zellulose). Diese haben keine zusätzlichen psychischen und/oder physischen Auswirkungen bei der Konsumation. Häufig werden die Streckmittel jedoch so gewählt, dass ein höherer Wirkstoffgehalt vorgetäuscht und/ oder eine Wirkungsverstärkung/ -verlängerung hervorgerufen wird. Im dritten Quartal 2018 waren 42.5% aller Kokainproben, welche im DIZ abgegeben wurden, mit mindestens einer pharmakologisch relevanten Substanz gestreckt. Am Häufigsten wurde Levamisol (28.5% der Proben) und  Koffein (7.5%) beigemischt. Weitere gängige Streckmittel waren Lokalanästhetika und Phenacetin.

Die ausführlichen Informationen zu den häufigsten im dritten Quartal 2018 analysierten pharmakologisch relevanten Streckmitteln in Kokain und deren Risiken und Wirkungsbeeinflussung findet ihr hier...

Alle Warnungen

Agenda

DIZ:

Jeweils Dienstags und Freitags können im DIZ Substanzen zur Analyse abgegeben werden.

Öffnungszeiten Dienstag: 17:30 Uhr - 20:30 Uhr

Öffnungszeiten Freitag: 17:30 Uhr - 19:30 Uhr 

Nächstes mobiles Drug-Checking:

Wird zu gegebener Zeit hier bekannt gegeben.