Im dritten Quartal 2021 (Juli bis September) wurden im Drogeninformationszentrum (DIZ) in Zürich 211 als Kokain deklarierte Proben zur Analyse abgegeben

Risikoeinschätzung

Neben den bekannten Nebenwirkungen und dem grossen psychischen Abhängigkeitspotential von Kokain bedeutet das häufige Vorkommen von pharmakologisch wirksamen Streckmitteln, vor allem für regelmässig Konsumierende, ein schwer abschätzbares und zusätzliches Gesundheitsrisiko. Dabei handelt es sich seltener um akute Nebenwirkungen, sondern in erster Linie um Langzeitfolgen. Die Auswertung zeigt, dass auch Proben mit hohem Kokaingehalt häufig pharmakologisch wirksame Streckmittel enthielten. Neben den pharmakologisch wirksamen Streckmitteln stellt der stark schwankende Kokaingehalt ein oft unterschätztes Konsumrisiko dar. Je höher der Kokaingehalt, desto grösser ist die Gefahr einer Überdosierung. Hochdosiertes Kokain kann eine starke Belastung für das Herz-Kreislauf-System darstellen und unter gewissen Umständen und körperlichen Voraussetzungen einen Herzinfarkt oder Schlaganfall auslösen. Informationen und Empfehlungen für einen möglichst risikoarmen Konsum sind auf saferparty.ch unter Kokain-Safer-Use zu finden.

Kokaingehalt

Im dritten Quartal 2021 betrug der durchschnittliche Kokaingehalt der im DIZ analysierten Proben 81.7 % Kokain*HCl. Im Vergleich zum letzten Quartal hat der durchschnittliche Wirkstoffgehalt um 1.4 % zugenommen. Der Kokaingehalt der untersuchten Proben variierte stark und lag zwischen 33.6 % und 99.6 %.

Pharmakologisch wirksame Streckmittel

Bei Kokain handelt es sich oftmals um ein Gemisch aus Kokain und einem oder mehreren Streckmitteln. Ein Teil dieser Streckmittel ist pharmakologisch nicht wirksam (z.B. Laktose, Stärke, Zellulose) und hat keine zusätzlichen Auswirkungen auf die Gesundheit. Häufig werden die Streckmittel jedoch so gewählt, dass ein höherer Kokaingehalt vorgetäuscht und eine Wirkungsverstärkung und/oder -verlängerung hervorgerufen werden.

Im dritten Quartal 2021 waren 33.2 % aller Kokainproben, die im DIZ zur Analyse abgegeben wurden, mit mindestens einer pharmakologisch wirksamen Substanz gestreckt. Am häufigsten wurde Levamisol (bei 24.2 % der Proben) beigemischt. Weitere Streckmittel waren Lokalanästhetika (5.7 %), Koffein (4.7 %), Phenacetin (1.4 %) und Paracetamol (1.4 %).

Auswertung 3. Quartal 2021

Download

No items found.

Artikel von

Erwähnte Substanzen

Passende Warnungen

Keine Warnung zu dieser Substanz.

Das könnte dich auch interessieren